Grosse Schweizer Sennenhunde from BLACK ORANGE View                     

Zucht aus Leidenschaft zur Rasse!

1f


Hier finden Sie Informationen über unsere Hunde, 
Infos zur Rasse und noch vieles mehr!


Rassebeschreibung 
Grosser Schweizer Sennenhund,   FCI-Standard Nr.58, Gruppe 2

___________________________________________________________________________________________

Der Grosse Schweizer Sennenhund war früher ein „Metzgershund“ oder auch „Karrenhund“  damit Wach- und Schutzhund für Haus, Hof und Eigentum. Er wurde als Zugtier eingesetzt, seine Aufgabe war es schwere Karren mit Ware zum Markt zu ziehen, auch wurde er als Wachhund/Hütehund für die Tierherden von seinen Besitzern gebraucht. Den GSS zeichnet seine Wachsamkeit sowie seine Zurückhaltung und natürliche Skepsis Fremden gegenüber aus. Der GSS ist aber auch ein wunderbarer Familienhund, geduldig, sehr intelligent, zuverlässig, ausgeglichen und ruhig. Er ist gerne im Haus, benötigt jedoch viel Raum und Bewegung also ist er sicherlich kein Wohnungshund! In der Stadt würde er sich ohne „SEIN“ Grundstück, dass er bewachen darf nicht wohl fühlen. Der Grosse Schweizer Sennenhund braucht seine eigene Familie über die er wachen darf, die er beschützen muss. Er benötigt Zuspruch sowie Spiel- und Streicheleinheiten, er ist keinesfalls hinterm Haus geparkt ein glücklicher Hund! Der GSS hat ein sehr Menschenfreundliches Wesen und ist daher bestens als Familienhund geeignet. Auch mit anderen Tieren versteht er sich hervorragend.

Größe:   Rüde 65-72   cm            Hündin   60-68 cm
Gewicht:  Rüde 50-60   KG            Hündin   45-55 KG

FellStockhaar   mit dichtem, mittellangem Deckhaar und dichter, möglichst dunkelgrau bis schwarz gefärbter Unterwolle. Kurzes Deckhaar ist bei vorhandener Unterwolle zulässig
Fellpflege: wenig
Allgemeines Erscheinungsbild: Dreifarbiger, stämmiger, starkknochiger und gut bemuskelter Hund. Trotz seiner Grösse und seines Gewichtes zeigt er Ausdauer und Beweglichkeit. Das Geschlechtsgepräge von Rüde und Hündin ist deutlich
FarbeTypische Dreifarbigkeit : Grundfarbe schwarz mit symmetrischem rot-braunem Brand und weissen Abzeichen. Das Rotbraun befindet sich zwischen dem Schwarz und den   weissen Abzeichen an den Backen, über den Augen, an der Innenseite der Ohren,   seitlich an der Brust, an allen vier Läufen und an der Unterseite der Rute.   Die weissen Abzeichen befinden sich an Kopf (Blesse und Fang), an Kehle und Brust (durchgehend), Pfoten und Rutenspitze. Zwischen der Blesse und den   rot-braunen Abzeichen über den Augen sollte ein Streifen Schwarz verbleiben. Weisser Nackenfleck oder weisser Halsring toleriert   
KörperEtwas länger als die Widerristhöhe
Rücken: Mässig lang, kräftig und gerade 
Lenden: Breit und stark bemuskelt
Kruppe: Lang und breit, in sanfter Rundung abfallend; nie überhöht oder abgeschlagen
Brust: Kräftig, breit, bis zu den Ellenbogen reichend. Rippenkorb von rund-ovalem Querschnitt, weder flach noch tonnenförmig. Vorbrust gut entwickelt, Gliedmassen kräftig, gerade gut gewinkelt
Pfoten: rundlich
RUTE: In harmonischer Fortsetzung der Kruppe angesetzt, ziemlich schwer, bis zum Sprunggelenk reichend, in Ruhe hängend, bei Aufmerksamkeit und in der Bewegung höher und leicht nach oben gebogen, jedoch niemals geringelt oder über den Rücken gekippt getragen
Verhalten / Charakter (Wesen): Sicher, aufmerksam, wachsam und furchtlos in Alltagssituationen, gutmütig und anhänglich mit vertrauten Personen, selbstsicher gegenüber Fremden, mittleres Temperament


________________________________________________________________________________

Der Welpe und seine Entwicklung
Gewicht

ausgewachsen wiegt der GSS zwischen 45-68 Kilo. Das Gewicht bei der Geburt ist zwischen ca. 350g - 700g. In den ersten 4 Wochen wird der Welpe sein Gewicht um das 10 fache erhöhen sodass er mit 1 Monat an die ca 5 Kilogramm auf die Wage bringt. Das wichtigste Wachstum liegt ca. zwischen dem 3 und 6 Monat. Mit ungefähr einem Jahr ist der GSS fast ausgewachsen und hat sein Endgewicht beinahe erreicht. Die Angaben sind alle Durchschnittswerte!

Eine kleine Tabelle als Anhaltspunkt:
mit 1. Monat:                  3,5 - 5,5 kg                          mit 2. Monaten:           8,5 – 11,5 kg      
mit 3. Monaten:           14 – 19,5 kg                          mit 4. Monaten:               20 – 27 kg
mit 5. Monaten:              23 – 31 kg                           mit 6. Monaten:              28 – 37 kg
mit 7. Monaten:              30 – 41 kg                           mit 8. Monaten:              32 – 41 kg
mit 9. Monaten:              34 – 43 kg                           mit 10. Monaten:            35 – 47 kg
mit 11. Monaten:            36 – 49 kg                           mit 12. Monaten:            40 – 53 kg

Entwurmen und Impfen 
dies passiert bereits beim Züchter, sobald Sie den Welpen abholen sollten Sie zu Ihrem Tierarzt gehen damit dieser das Tier kennen lernt und Ihnen ihren eigenen Impf-Plan sowie die idealen Zeiten zum entwurmen usw. mitteilt.
Ab einem Jahr sollte dann etwa alle 3, mindestens jedoch alle 6 Monate entwurmt werden. Dies ist auch abhängig davon, wo und wie der Hund gehalten wird, hat er viel Kontakt mit anderen Tieren dann in kleineren Abständen.
Ich selbst bin kein so großer Fan vom vorbeugenden entwurmen da dies ja auch immer ein Eingriff ins Immunsystem ist, man nennt es zwar Wurmkur es ist aber dennoch ein abtötendes Gift. Ich bin von der Wurmprophylaxe von NATURAVETAL überzeugt und es muss halt auch regelmäßig eine Kot Probe genommen und eingesendet werden.

Die Welpen werden beim Züchter meist 2 mal (8-12 und 12-16 Woche) mit der 5 fach Impfung bereits grundimmunisiert.
Diese Impfung beinhaltet in der Regel :Staupe (S), Hepatitis (H), Leptospirose (L), Parvovirose (P), Parainfluenza (Pi) letzteres auch Zwingerhusten genannt.
Notwendig ist leider auch die Tollwut Impfung, besprechen Sie den Impf-Plan mit Ihrem Tierarzt!  


Sport/Spiel und die tägliche Bewegung
Am wichtigsten ist das Tier nicht zu über- oder unterfordern, man kann das nicht pauschalieren da jeder Hund individuell ist. Wenn der Hund nach 15 Minuten keine Lust mehr hat sollte man ihm seine Ruhepause auch zugestehen,

Im Grunde genommen sollte jeder Hund zumindest animiert werden sich zu bewegen Treppensteigen ist für meine Hunde (sind es mehr als die 2-3 vor der Haustüre) streng verboten unter 18 Monaten sollte ein Hund diese für ihn unnatürliche Bewegung nicht machen müssen.

Ernährung
Wachstumsstörungen beim GSS sind immer wieder ein Thema, die daraus resultierenden Probleme sind unter anderem Ellenbogendysplasie (ED), Hüftgelenksdyspalie (HD) oder 
der Osteochondrosis dissecans (OCD) dies alles sind Erkrankungen des Skelettes.

Hier scheiden sich die Geister, die einen sagen, alles genetisch bedingt und somit Veranlagung, die anderen sind der Meinung dass es auf die Nahrung und Haltung zurück zu führen ist.
Wie man sich auch entscheidet, die Ernährung sollte ausgewogen, reichhaltig und hochwertig sein und auf keinen Fall zu viel oder gar zu wenig füttern. Ich selbst habe Wochen damit zugebracht die ideale Ernährung für meinen GSS zusammen zu stellen und bin nun – so denke ich- auf einem guten Weg damit es meinem Tier an nichts mangelt. 

________________________________________________________________________________

Die 10 Gebote der Hundehaltung … von Hund zu Mensch                  

1. Mein Leben dauert meist 8-14 Jahre. Jede Trennung von dir wird für mich Leiden bedeuten.

2. Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mit willst!

3. begegne mir mit Vertrauen - ich lebe davon!

4. Sei mir nicht lange böse und sperr mich zur Strafe nicht ein! Du hast deine Arbeit, dein Vergnügen,      deine Freunde - ich habe nur dich!

5. Sprich mit mir! Wenn ich auch Deine Worte nicht verstehe, so doch die Zuneigung und Wärme in        deiner Stimme die sich an mich wendet.

6. Bedenke wie du mich behandelst - ich vergesse es nie!           

7. solltest du daran denken mich zu schlagen, überlege dir - meine Kiefer könnten mit Leichtigkeit          deine Hand zerquetschen, ich möchte aber sicher keinen Gebrauch  davon machen.                 

8. Ehe du mich rügst ich sei "bockig oder faul", bedenke - vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter, vielleicht war ich zu lange an der Sonne oder habe ich ein schwaches Herz.

9. Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde - auch Du wirst einmal alt sein.                  

10. Geh jeden schweren Gang mit mir! Sage nie "ich kann so was nicht sehen" oder  "es soll in              meiner Abwesenheit geschehen" - alles ist leichter für mich mit dir.

 Dein zukünftiger HUND 

___________________________________________________________________________________________

Buchempfehlungen:

EINFACHE HUNDEERZIEHUNG - von TEAM Hundererziehung - Brainhamster Verlag
Handbuch der Hundezucht - Inge Hansen - Müller Rüschlikon 
MEIN GESUNDER SCHWEIZER SENNENHUND - Dominik Kieselbach - bede bei Ulmer
BARF Biologisch Artgerechtes Rohes Futter - Swanie Simon - Verlag Drei Hunde Nacht
BARF Biologisch Artgerechtes Rohes Futter für Welpen und trächtige Hündinen Swanie Simon - Verlag Drei Hunde Nacht 

________________________________________________________________________________


Der einfachste Weg mit uns in Kontakt zu treten. Sende Sie uns deine Meinung, deinen Rat, Deine Wünsche, Dein Lob oder auch Deine Kritik. Wir stehen jederzeit zur Verfügung! 

Mail: 

info@fromblackorange.at

Tel:

0043 - (0) 699/12406101 (Mail ist uns jedoch lieber ;-)

Vielen Dank!